Sie befinden sich hier

Vom Kollegen zum Vorgesetzten: Mit vier Schritten die ersten 100 Tage meistern

 
Gute Konjunktur als Karrierebeschleuniger begünstigt Aufstieg von der Fach- zur Führungskraft
 
Düsseldorf, 16. Juni 2015: Die gute Konjunktur in Deutschland und ein dynamischer Arbeitsmarkt wirken wie ein Karriereturbo – viele Fachkräfte nutzen die Chance und erreichen zum ersten Mal eine Rolle mit Führungsverantwortung. Die Personalberatung Michael Page sieht allerdings in vielen Unternehmen noch zu wenig Unterstützung für die Einsteiger in die Chefposition.
 
Die deutschen Fachkräfte sind wechselwillig wie nie. Rund 70 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten für ein besseres Angebot den Arbeitgeber wechseln, bestätigt die Umfrage „Career Insights“ der Personalberatung Michael Page. In vielen Fällen ist mit dem neuen Job ein Karriereschritt in eine Führungsposition verbunden. Der Übergang von der Rolle des Kollegen in die des Chefs fällt nicht jedem leicht. Und die Unternehmen unterstützen die Mitarbeiter oft noch zu wenig. Managerschulungen, also gezielte Weiterbildungen in Sachen Führung, sind nicht der Alltag, so die Personal-Experten.
 
Wer im Unternehmen in eine Führungsrolle aufsteigt oder in einem neuen Unternehmen eine Position besetzt, steht unter besonderer Beobachtung – sowohl von den Vorgesetzten wie auch von den Mitarbeitern. Für alle Einsteiger und Umsteiger gibt es vier wichtige Schritte für die ersten 100 Tage als Führungskraft. Der wichtigste Leitsatz: Führungskräfte sollten nichts ändern um der Veränderung willen. Erst wenn sie die echten Ziele und den Weg dorthin kennen, sollten sie die Richtung klar vorgeben.
 
Schritt 1: Zuhören
Viele neue Führungskräfte machen den Fehler, in den ersten zwei Wochen schon Leute unnötig vor den Kopf zu stoßen. Der beste Tipp für die ersten Tage: Hören Sie erstmal zu. Identifizieren Sie zuerst die Stakeholder und ihre Interessen. Dabei dürfen Sie nicht nur die eigenen Vorgesetzten im Blick haben. Andere Abteilungen, die Teamleiter in der eigenen Abteilung, aber auch wichtige Mitarbeiter auf Schlüsselpositionen haben eigene Interessen, die sie kennen müssen. Gehen Sie bewusst auf die Leute zu, hören Sie zu. Sie müssen jeden Stakeholder individuell abholen.
 
Schritt 2: Die Ziele erkennen
Das ist die größte Herausforderung in den ersten 100 Tagen: Erkennen Sie die wirklichen Ziele! Identifizieren Sie vor allen Dingen Zielkonflikte rechtzeitig und klären Sie ab, wo die Prioritäten gesetzt werden.
 
Schritt 3: Entscheidungen treffen
Erst wenn sie ein umfassendes Bild entwickelt haben und die Ziele wirklich kennen, fangen Sie an Entscheidungen zu treffen. Das ist Ihre Aufgabe als Führungskraft. Wichtig ist dann: Entscheiden Sie im Zweifelsfall lieber falsch als gar nicht. Und setzen Sie jede Entscheidung konsequent um.
 
Schritt 4: Die Richtung vorgeben
Verlieren Sie sich nicht im Mikromanagement. Ihre Aufgabe ist es zu leiten und gegenüber den Mitarbeitern klar zu formulieren, was Sie erwarten. Vergewissern Sie sich immer wieder, dass jede Maßnahme zielführend ist und kommunizieren Sie das auch an Ihre Vorgesetzten und an Ihre Mitarbeiter.
 
Über die Umfrage:
Die Umfrage „Career Insights: Vorgehensweisen und Erwartungen bei der Jobsuche“ der Personalberatung Michael Page wurde erstmals im April 2015 durchgeführt. Sie beruht auf den Antworten von 472 Kandidaten. Die zentrale Infografik zur Umfrage steht unter http://ow.ly/Phtdt zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
Zum Unternehmen Michael Page International (Deutschland) GmbH:
Michael Page ist eine Marke der PageGroup. Das britische Mutterunternehmen Michael Page International plc. wurde 1976 in London gegründet und agiert als börsennotierte Aktiengesellschaft seit 2001. Die PageGroup ist in 35 Ländern mit 154 Büros vertreten. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Der Hauptsitz in Deutschland ist Düsseldorf. In Deutschland ist die PageGroup mit den drei Marken Michael Page, Page Personnel und Page Executive vertreten.