Sie befinden sich hier

Interimsmanagement: Deutsche Unternehmen schätzen Expertise auf Zeit

 
Düsseldorf, 30. Juni 2014 - Interimsmanagement wird häufig mit der vorübergehenden, meist kostensparenden Besetzung vakanter Stellen in Verbindung gebracht. Interimsmanager, so die landläufige Meinung, werden eingesetzt, wenn in einem Unternehmen unpopuläre Entscheidungen umgesetzt werden müssen oder eine kurzfristige Vakanz überbrückt werden soll. Die aktuelle internationale Studie der Personalberatung Michael Page Interim zeigt jedoch: Interimsmanager sind besonders in Deutschland gesuchte Experten, die wegen ihrer hohen Kompetenz und Erfahrung geschätzt werden.
 
Der Hauptgrund für den Einsatz von Interimsmanagern in Deutschland: Die freiberuflichen Experten bringen ihr externes Wissen in das Unternehmen und das Projekt ein. Das geben knapp drei Viertel (72,2%*) der befragten Arbeitgeber an. Zum Vergleich: Global ist dieser Punkt 59,0% der befragten Arbeitgeber wichtig. Dabei bewerten 9 von 10 deutschen Unternehmen ihre bisherige Erfahrung mit Interimsmanagement als positiv und sehr positiv (86,9%). Auch hier hat Deutschland die Nase vorn: Global sind es 77,2% der befragten Arbeitgeber.
 
„Der Einsatz von Interimsmanagement hilft Unternehmen dabei, flexibel und wettbewerbsfähig zu bleiben“, erklärt Stefan Zweck, Executive Director von Michael Page Interim. „Manager auf Zeit sind in Deutschland akzeptiert und ihre Bedeutung nimmt weiter zu.“ Das bestätigen die aktuellen Zahlen: 9 von 10 Unternehmen (86,8%) gehen davon aus, dass der Bedarf an Interimsmanagement in den nächsten 12 Monaten gleich bleiben oder sogar ansteigen wird.
 
Qualität steht für Unternehmen im Vordergrund
Interimsmanagement dient dabei häufig als Katalysator für wichtige Veränderungsprozesse in Unternehmen. 57,4%* der befragten Unternehmen stimmen zu, dass Interimsmanagement Veränderungs- und Restrukturierungsprozesse beschleunigt. „Damit sind Interimsmanager gerade dann gefragt, wenn die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens im Fokus steht“, so Zweck. „In diesen Situationen setzen Unternehmen auf externes Wissen und zusätzliche Managementressourcen auf Zeit.“ Da verwundert es nicht, dass wirtschaftliche Überlegungen beim Einsatz von Interimsmanagement für deutsche Unternehmen im Hintergrund stehen. Kosteneffizienz spielt mit nur 23,9%* in Deutschland eine deutlich geringere Rolle als im globalen Vergleich (39,9%).
 
Interimsmanager setzen auf kontinuierliche Weiterentwicklung
Für Interimsmanager gilt, dass sie sich gezielt Tätigkeiten aussuchen, um ihre Kenntnisse zu vertiefen und kontinuierlich weiterzuentwickeln. 77,6%* der befragten Interimsmanager bewerten die Perspektive, professionelle Kenntnisse zu entwickeln, als zentralen Vorteil. Gleichzeitig sehen 87,4%* der Manager auf Zeit den Vorteil, dass sie mit Interimsmanagement ihr berufliches Netzwerk weiter ausbauen können.
 
Über die Studie:
Michael Page Interim führte die Studie in Zusammenarbeit mit TNS Infratest in 17 Ländern weltweit durch: in Kontinentaleuropa, Großbritannien, Lateinamerika, Nordamerika und Australien. Dies inkludiert die Märkte, die als die wichtigsten für den Bereich Interimsmanagement und Zeitarbeit gelten. Das Fact Sheet mit den deutschen Ergebnissen und Infografiken zur Studie stehen unter https://www.michaelpage.de/sites/michaelpage.de/files/INFOGRAPHIC_INTERI... zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
Zum Unternehmen Michael Page International (Deutschland) GmbH:
Michael Page ist eine Marke der PageGroup. Das britische Mutterunternehmen Michael Page International plc. wurde 1976 in London gegründet und agiert seit 2001 als börsennotierte Aktiengesellschaft. Die PageGroup ist in 34 Ländern mit 153 Büros vertreten. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Der Hauptsitz in Deutschland ist Düsseldorf. In Deutschland ist die PageGroup mit den drei Marken Michael Page, Page Personnel und Page Executive vertreten.
 
 
* Bei dieser Frage waren Mehrfachnennungen möglich.