Sie befinden sich hier

HR Agility: Deutsche Unternehmen müssen beweglicher werden

 
Das aktuelle HR Barometer der Personalberatung Michael Page zeigt: Flexible Firmenstrukturen und neue Arbeitswelten brauchen agile Unternehmenskulturen. Diese zu schaffen und zu erhalten ist die große Zukunftsaufgabe der Personalverantwortlichen.
 
Düsseldorf, 25. Januar 2016: Digitalisierung, Energiewende, Flüchtlingspolitik – auf aktuelle externe Entwicklungen müssen zukunftsfähige Unternehmen in Deutschland immer häufiger mit Umgestaltungen ihrer Geschäftsausrichtung und dessen Strukturen reagieren. Die sogenannte Industrie 4.0 ändert viele Arbeitsplätze für immer. Wer auf dem Weg in die Zukunft seine Mitarbeiter mitnehmen will, braucht eine Kultur der Beweglichkeit. In deutschen Unternehmen fällt diese wichtige Aufgabe zunehmend in die Zuständigkeit der Personalverantwortlichen, wie das HR Barometer von Michael Page zeigt.
 
2016 wird ein Jahr voller Wandel. Die zum Teil einschneidenden Veränderungen in Technologie, Geopolitik und Wirtschaft werden viele Unternehmen spürbar beeinflussen. Wesentliche strukturelle Veränderungen wie Fusionen, Abspaltungen und den Aufbau neuer Geschäftsbereichewerden sich dadurch nochmals verstärken. Jedoch: „Bei all diesen Strukturdiskussionen darf man nicht vergessen, dass Organisationen aus Menschen bestehen“, sagt Goran Barić, Geschäftsführer der PageGroup Deutschland.
„Veränderungsprozesse in Unternehmen verlangen den Mitarbeitern sehr viel ab. Gerade dann ist vorausschauendes Personalmanagement gefragt.“ Denn treffen Change-Prozesse auf statische Unternehmenskulturen, gerät die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die Produktivität in Schieflage. „Change gelingt nicht ohne eine Kultur der Agilität im Unternehmen. Wer strukturell beweglich bleiben will, muss dafür sorgen, dass Veränderungen von den Mitarbeitern mitgetragen werden“, sagt Barić. 
 
Diese „Agility-Culture“ liegt immer stärker in der Verantwortung der HR-Manager: Laut dem HR Barometer von Michael Page zählt bereits jeder dritte Personalverantwortliche Change Management zu seinen Kernaufgaben. Für Goran Barić eine logische Konsequenz: „Veränderungen werden oft zum Prüfstein für die Mitarbeiterbindung. Nur wer sie aktiv mit einbezieht, kann seine Mitarbeiter auch in Phasen des Wandels halten und bleibt handlungsfähig.“
 
Dadurch hat sich auch die Rolle der HR-Manager in den vergangenen zwei Jahren grundlegend  gewandelt – vom Verwalter zum Gestalter: Zählten 2013 die Personalverwaltung (80%) und die Fort- und Weiterbildung (78%) zu den Kernaufgaben der Personalverantwortlichen, sind es 2015 die Mitarbeiterbindung (90%) und -beziehung (87%). 
 
Big Data und Kollege Roboter verändern die Arbeitswelt
 
Automatisierung, Digitalisierung und Virtualisierung bestimmen zunehmend Prozesse und Aufgaben in deutschen Unternehmen. Allein im Bereich Logistik werden sich schätzungsweise knapp die Hälfte der Arbeitsplätze durch Digitalisierungsprozesse verändern . Zugleich wirkt sich der stärkere Einsatz vernetzter Maschinen und lernender Systeme auf Produktionsprozesse aus. „Industrie 4.0 ist dabei nicht zwingend ein Jobkiller. Aber sie verlangt maximale Flexibilität und Veränderungsbereitschaft“, so Goran Barić. „Diese Kultur der Beweglichkeit im Unternehmen zu schaffen und zu bewahren, wird eine immer wichtigere Aufgabe der Personalverantwortlichen.“
 
Deutlich mehr Handlungsbedarf (22%) als ihre Kollegen in anderen Ländern (13%) sehen deutsche HR-Manager nach wie vor beim Employer Branding. „Eine agile Unternehmenskultur braucht eine starke Arbeitgebermarke und eine entsprechende Kommunikation, die die Mitarbeiter mitnimmt und einen grundsätzlichen Veränderungsoptimismus stärkt“, so Barić. Bei diesem Kulturwandel sind HR-Verantwortliche zunehmend strategische Schaltstellen. Ihre Arbeit wird damit immer mehr zum systemrelevanten Faktor für die Unternehmen.
 
 
Über das Michael Page HR Barometer 
Die Daten des Michael Page HR Barometers beruhen auf den Angaben von Personalentscheidern in den Unternehmen. Insgesamt flossen die ausgefüllten Fragebögen von 2.572 Entscheidern aus 65 Ländern in die Auswertung ein. 118 der Befragten sind deutsche Personalentscheider. Das HR Barometer und zentrale Infografiken stehen unter http://tiny.cc/HR-Barometer zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
Zum Unternehmen Michael Page International (Deutschland) GmbH 
Michael Page ist eine Marke der PageGroup. Das britische Mutterunternehmen Michael Page International plc. wurde 1976 in London gegründet und agiert als börsennotierte Aktiengesellschaft seit 2001. Die PageGroup ist in 35 Ländern mit 154 Büros vertreten. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Der Hauptsitz in Deutschland ist Düsseldorf. In Deutschland ist die PageGroup mit den drei Marken Michael Page, Page Personnel und Page Executive vertreten.