Sie befinden sich hier

Equal Pay Day: PageGroup fordert und fördert gerechte Bezahlung

 
Düsseldorf, 20. März 2015 - Die Gehaltsstudien der PageGroup bestätigen die oft zitierte Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen von rund 22 Prozent. Goran Barić, Geschäftsführer der PageGroup Deutschland, weist anlässlich des Equal Pay Days auf Defizite in den Unternehmenskulturen hin, die sich angesichts der Leistungen und Rollen der Frauen nicht rechtfertigen lassen.
 

Weibliche Kompetenz: gesuchte Leistungsträger

 
Im Einkauf und der Logistik verdienen Frauen 21 Prozent weniger – das zeigt die Michael Page Gehaltsstudie Procurement & Supply Chain von 2014. Ähnlich sieht es in der Finanzbranche aus. Hier verdienen männliche Finanzentscheider 16 Prozent mehr als ihre weiblichen Kollegen auf demselben Karrierelevel, wie das Michael Page CFO & Financial Leadership Barometer belegt. Zugleich werden von Führungskräften immer mehr Kompetenzen verlangt, die oft als typisch weibliche Führungsstärken bezeichnet werden. Männer und Frauen mit ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten und einem teamorientierten Führungsstil sind für die Führungspositionen gesucht.
 

Konkrete Vorteile für Unternehmen

 
„Unternehmen verfolgen mit der Besetzung von Positionen konkrete Geschäftsziele. Daher stellen sie kompetente Frauen ein. Und diese Kandidatinnen sind erfolgreich und wissen, was sie wert sind“ fasst Goran Barić zusammen, Geschäftsführer der PageGroup Deutschland. „Die Unternehmen haben in vielen Bereichen Gleichberechtigung implementiert und setzen auf Frauen, das zeigen unsere Studien. Sie verfolgen damit messbare Ziele: bessere Teamarbeit, bessere Produkte, besseren Kontakt mit den Kunden.“ Der konsequente nächste Schritt sind leistungsgerechte Gehälter. „Hier gibt es noch zu viel Potenzial nach oben.“
 
Die PageGroup setzt selbstverständlich im eigenen Unternehmen auf gleiche Bezahlung und flexible Modelle für Karriere- und Lebensplanung. Auch bei ihren Kunden werben die Personalberater intensiv für leistungsgerechte Gehälter: „Um die Gehaltslücke zu schließen, brauchen wir noch mehr Flexibilität und neue Formen der Organisation, die Männer und Frauen leistungsgerecht behandeln und ihnen gleiche Chancen geben“, so Goran Barić.
 
Zum Unternehmen Michael Page International (Deutschland) GmbH:
Michael Page ist eine Marke der PageGroup. Das britische Mutterunternehmen Michael Page International plc. wurde 1976 in London gegründet und agiert als börsennotierte Aktiengesellschaft seit 2001. Die PageGroup ist in 35 Ländern mit 154 Büros vertreten. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften. Der Hauptsitz in Deutschland ist Düsseldorf. In Deutschland ist die PageGroup mit den drei Marken Michael Page, Page Personnel und Page Executive vertreten.