Das Motivationsschreiben, der Lebenslauf und Zeugnisse stellen nur einen Teil der Möglichkeiten im Bewerbungsprozess dar. Sofern möglich, ist es wichtig, Referenzen anzugeben und die Ansprechpartner auf Rückfragen durch einen Personalberater oder Personalverantwortlichen vorzubereiten.
Gegen Ende des Auswahlprozesses greifen Personaler bevorzugt auf Referenzpersonen zurück. Im Gespräch prüfen sie Ihre in der Bewerbung und im Jobinterview gemachten Aussagen und Kompetenzen. Daher ist es wichtig, Referenzgeber klug auszuwählen und zu informieren. Sprechen Sie mit ihnen über die Stelle und Ihre Bewerbung und erklären Sie ihnen Ihre Vorstellungen.

Referenzen richtig auswählen

Für eine erfolgreiche Bewerbung sind gute Referenzen mit entscheidend. Folgende Kriterien zeichnen einen geeigneten Referenzgeber aus:
  • Im Zeitraum der letzten fünf Jahre haben Sie eng zusammengearbeitet. Haben Sie bisher studiert und bewerben sich zum ersten Mal, geben Sie Lehrer und Mentoren als Referenz an.
  • Der mögliche Ansprechpartner schätzt Ihre Arbeit und kennt Ihre Stärken. Er sollte Ihre Fähigkeiten positiv beschreiben können und wollen.
  • Die Referenzperson ist erfahren und schildert Ihre Qualifikationen und Erfahrungen präzise und kompetent.
Als Ansprechpartner für eine Referenz in der Bewerbung eignen sich neben ehemaligen Vorgesetzten auch Kollegen oder externe Kunden. Achten Sie auf die Angabe von aktuellen, korrekten Kontaktdaten und bereiten Sie die Referenzpersonen darauf vor, dass Rückfragen zu Ihrer Person zu erwarten sind. In Ihrer Bewerbung vermerken Sie Referenzen am Ende des Lebenslaufs.
Damit es dem Personalberater oder Personalverantwortlichen möglich ist, sich eine unabhängige Meinung zu bilden, geben Sie zwei, besser drei Kontakte als Referenzen an. Achten Sie auf Vertraulichkeit und geben Sie nur Referenzen an, die Sie nicht kompromittieren, sollten Sie noch bei Ihrem alten Arbeitgeber in einem Beschäftigungsverhältnis stehen.

Bereiten Sie die Referenzpersonen auf ihre Aufgabe vor

Informieren Sie die Ansprechpartner für eine Referenz rechtzeitig und bereiten Sie sie auf einen möglichen Anruf vor. Nur mit guter Vorbereitung ist Ihre Referenzperson in der Lage, die passenden Aussagen zu machen. Erklären Sie Ihren Referenzen, bei welchem Unternehmen Sie sich beworben haben und um welche Position es sich handelt. Besprechen Sie, welche Kommentare Sie sich erhoffen und wie Ihre Präsentation aussehen soll. Kommunizieren Sie, welche Stärken Sie in den Vordergrund rücken möchten und welche Fähigkeiten Sie von anderen Kandidaten abgrenzen.

Pflegen Sie mögliche Referenzen und halten Sie Kontakt

Gute Quellen für eine Referenz sind in der Regel ehemalige Vorgesetzte. Diese Personen haben jedoch viele Verpflichtungen und tun Ihnen nur dann einen Gefallen, wenn sie es nicht als zu große Belastung empfinden. Halten Sie daher stetigen Kontakt zu möglichen Referenzpersonen und pflegen Sie ihn sorgsam. Informieren Sie mögliche Ansprechpartner über Ihre berufliche Entwicklung und danken Sie ihnen für ihr Engagement und ihre Zeit.
Betrifft Ihre Bewerbung eine Führungsposition, ist es sinnvoll, einen ehemaligen Mitarbeiter als Referenz anzugeben. Er vermittelt dem potenziellen Arbeitgeber einen Eindruck Ihres Führungsstils und Ihrer Führungsqualitäten. Durch sorgfältig ausgewählte und gut vorbereitete Referenzen steigt Ihre Chance auf eine Zusage. Nutzen Sie diese Möglichkeit unbedingt in der Bewerbung. Achten Sie darauf, dass die Ansprechpartner für eine Referenz ein positives, aber auch realistisches Bild von Ihnen zeichnen.

Meistgelesene Artikel